ZMÖ | Ev.-luth. Kirche in Tansania (ELCT)

Tansania | Bewässerungssystem für eine nachhaltige Landwirtschaft

  • Land: Tansania

  • Ziel: Nachhaltige Landwirtschaft

  • Projektart: Projekt der Klimaanpassung

Ausgangssituation

Das Zentrum für Mission und Ökumene - Nordkirche Weltweit (ZMÖ) ist der Evangelisch Lutherischen Kirche in Tansania – East of Lake Victoria Diocese (ELCT-ELVD) partnerschaftlich verbunden. Die Diözese mit Sitz in Mwanza, der zweitgrößten Stadt Tansanias, verfügt über eine 440 ha große Farm in Malya. Das Dorf liegt im Distrikt Ngudu etwa 120 km südöstlich von Mwanza. Die Landwirtschaftsfläche ist aufgeteilt in einen Akazienwald mit Bienenzucht, eine Fruchtbaumplantage, eine Permakulturfläche, eine Bewässerungslandwirtschaftsfläche sowie eine Fläche, die saisonal für den Maisanbau/Reisanbau genutzt wird. Auf dem Farmgelände entsteht zudem ein Ausbildungszentrum zur Berufsausbildung. Auf Grund des Klimawandels haben sich die Regenmuster geändert bzw. sind nicht mehr verlässlich. Insbesondere während der Trockenzeit ist eine Bewässerungswirtschaft wesentlich für eine nachhaltige Landwirtschaft.

Klimaanpassung

Ziel dieses Projektes ist es daher, die Wasserbewirtschaftung auf der Farm zu verbessern, die landwirtschaftliche Nutzung zu sichern und zu intensivieren. Insbesondere während der Trockenzeit soll mithilfe dieses Projektes zur Wasserbewirtschaftung der Beginn für eine nachhaltige flächendeckende Nutzung des Farmgeländes geschaffen sowie eine verlässliche Trinkwasserversorgung der Schule und der lokalen Bevölkerung gewährleistet werden. Bausteine für die Wasserbewirtschaftung sind die Installation einer Solarpumpe und von Regenauffangbehältern sowie der Tröpfchenbewässerung für eine effizientere Wassernutzung.

Die nachhaltige Landwirtschaft bietet zugleich die Grundlage für den praktischen Unterricht der Schülerinnen und Schüler des Ausbildungszentrums. Die Schüler*innen lernen  Bewässerungslandwirtschaft mit erneuerbaren Energien, Permakultur, Fruchtbaum Plantage, Waldgärten und saisonalen Anbau in der Anwendung. Abnehmer*innen der Landwirtschaftsprodukte sind die Schulen und die Kantinen der Gemeinden in Mwanza. In der Stadt Mwanza gibt es zudem Konsumenten die als Dozenten, Ärzte oder kirchliche Mitarbeitende Interesse an gesunden Nahrungsmitteln haben und dafür zahlen können. Die Einnahmen aus dem Verkauf fließen in die Instandhaltung der Farm und die Bezahlung der Gehälter der Diözensenmitarbeiter*innen. Dies wird die Nachhaltige Entwicklung der Region, die Ernährungssicherheit und den Lebensstandard langfristig fördern.