Online-Petition

Drohende Hungersnot in Ostafrika durch Dürre, zerstörte Häuser auf den Philippinen durch einen Wirbelsturm: So sieht die Klimakrise schon heute aus – und sie trifft die Ärmsten dieser Welt am härtesten.

Wollen Sie helfen, dies zu ändern?

Dann fordern Sie mit uns die Bundesregierung auf, sich bei der nächsten Weltklimakonferenz im November 2022 in Ägypten entschieden für eine Klimapolitik einzusetzen, die sich an den Bedürfnissen der Ärmsten orientiert. Deutschland als reiche Industrienation muss einen fairen Beitrag zur Bewältigung der Klimakrise leisten. Als kirchliches Bündnis fordern wir daher,

1. dass alle Vertragsstaaten des Pariser Klimaabkommens deutlich mehr anstrengen, um ihre zugesagten Klimaziele umzusetzen,

2. dass das 100 Mrd USD Versprechen für die internationale Klimafinanzierung umgesetzt wird,

3. dass arme Länder angemessen unterstützt werden bei klimabedingten Schäden und Verlusten.

Die Petition ist offen für alle weltweit - für Einzelpersonen und für Organisationen. Internationale Stimmen aus den weltkirchlichen Partnerschaften sind herzlich willkommen. Unser Ziel ist es, mit Tausenden von Stimmen im Gepäck der deutschen Delegation Ende Oktober die Forderungen mit auf den Weg zu geben. Helfen Sie uns, dieses Ziel zu erreichen und der Position von kirchlichen Akteur*innen ein starkes Gewicht zu geben!

Wie können Sie sich beteiligen?

1. Unterzeichnen Sie die Petition als Organisation. Schicken Sie uns ab sofort einfach eine E-Mail mit Ihrer Unterstützung. Die Liste an Organisationen erscheint direkt unter dem Petitionstext.

2. Teilen Sie die Petition mit anderen Organisationen, Ihren Kirchengemeinden und Ihren Partnerkirchen.

3. Werben Sie in Ihren Gemeinden und Organisationen für die Unterschriftenaktion. Interessierte können bequem ihre Zustimmung online geben. Unterschriften können aber auch ganz klassisch per Unterschriftenliste eingesammelt werden. Das Material finden Sie hier.