Brot für die Welt

Brot für die Welt zum virtuellen Weltklimagipfel

Anlässlich des 5. Jahrestags des Pariser Klimaabkommens fand am 12. Dezember 2020 ein virtuellerWeltklimagipfel (Climate Ambition Summit) statt, bei dem Regierungsvertreter*innen, Unternehmen, NGOs und Aktivist*innen zu Wort kamen. Brot für die Welt hat sich in einer Pressemitteilung enttäuscht von den Finanzversprechen Deutschlands gezeigt. Gerade für die ärmsten Staaten sind die Klimahilfen notwendig, um sich an den Klimawandel anpassen zu können und auch mit bereits entstandenen Klimaschäden umzugehen. Das Statement von Bundeskanzlerin Merkel blieb aber ohne konkrete Zusagen für Klimahilfen ab 2025. Damit verlässt Deutschland seine Vorreiterrolle. Für die verletzlichsten Staaten fehlt die Planungssicherheit im Kampf gegen die Klimakrise.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website von Brot für die Welt.

Auf der Website des Klimapipfels geben Videos von Klimaaktivist*innen ein eindrucksvolles Zeugnis von der Dringlichkeit der Klimakrise wie zum Beispiel die Aussage von Selina Neirok Leem von den Marshall Inseln. Die Videos finden Sie auf der offiziellen Seite des Klimagipfels.