Evangelische Landeskirche in Baden

CO2-Minderungsprogramm

In ihren „Ökologischen Leitlinien“ hat die Evangelische Landeskirche in Baden im Jahr 2003 Umwelt- und Klimaschutz als ihre Kernaufgaben festgeschrieben. In ihrem Klimaschutzkonzept hat sich die badische Landeskirche das Ziel gesetzt, bis 2020 die CO2 –Emissionen um 40% im Vergleich zu 2005 zu senken. Bis 2017 konnten die Emissionen bereits um 34 % reduziert werden. Ein wichtiger Baustein zur Erreichung der Klimaschutzziele ist die Senkung der CO2-Emissionen in den rund 2.800 Gebäuden der Landeskirche durch Umstellung auf regenerativen Strom, energetische Gebäudesanierung und umweltschonendes Bauen.

Mit dem Förderprogramm "CO2-Minderungsprogramm" können Gemeinden ihre alte Ölheizung gegen Heizungen mit erneuerbaren Energien kostengünstig ersetzen und Geschossdecken dämmen. Um auch besonders innovativen Lösungen eine Chance auf Förderung zu geben, werden auch alternative Heizungskonzepte begrüßt. Das CO2-Minderungsprogramm übernimmt bei der Heizung die Mehrkosten, die im Vergleich zu einer sowieso notwendigen Sanierung der Heizungsanlage entstehen. Die Dämmung der Geschossdecken wird pauschal mit 75% Zuschuss gefördert. Am Ende sparen die Gemeinden dauerhaft Energiekosten und tragen zur Bewahrung der Schöpfung bei.

Weitere Informationen zum Klimaschutzkonzept und dem Förderprogramm finden Sie auf der Website der Landeskirche.

Kontakt: 

Dr. André Witthöft-Mühlmann
Umweltbeauftragter der Evang. Landeskirche in Baden
Telefon: 0721/9175–840
E-Mail: andre.witthoeft@ekiba.de